„Disco“- und Weihnachtsstimmung in den Offiziellen Deutschen Charts

Schriftgröße
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Clubs und Bars haben wegen Corona allesamt geschlossen. Doch ganz auf „Disco“-Feeling müssen Musikfans deshalb nicht verzichten. Popstar Kylie Minogue hat ihr neues Album veröffentlicht, das sowohl textlich als auch musikalisch jede Menge Gold, Glitter und Glanz zu bieten hat. In den Offiziellen Deutschen Charts, ermittelt von GfK Entertainment, landet die Australierin den höchsten Neueinstieg - und wie schon mit dem Vorgänger „Golden“ an dritter Stelle.

Eineinhalb Monate vor dem Weihnachtsfest mischen sich die ersten Festtagsproduktionen unter die Menge. Während die beiden Schlagersänger Hansi Hinterseer („Weihnachten miteinander“) und Ross Antony („Lass es glitzern - Weihnachten mit Ross“) auf den Positionen sechs und 32 debütieren, kehren Simone Sommerland, Karsten Glück & Die Kita-Frösche mit ihrem Longseller „Die 30 besten Weihnachts- und Winterlieder“ auf Rang 70 in die Top 100 zurück.

Weiterhin beliebt sind Die Ärzte („Hell“) und Bruce Springsteen („Letter To You“), deren aktuelle Scheiben wie vor 14 Tagen Gold und Silber abstauben. Die Kölner Mundart-Combo Bläck Fööss („5Ö-das Jubiläumsalbum“) erreicht pünktlich zum - dieses Mal etwas ruhigeren - Start der fünften Jahreszeit den vierten Platz. Auch die US-Metalband Fates Warning („Long Day Good Night”, elf) hat in dieser Woche ein Wörtchen mitzureden.

Rapper Bonez MC führt als „Angeklagt“er nicht nur zum dritten Mal in Folge die Single-Charts an, sondern steuert als einer der stärksten New Entries seinen „Jetski“ auch an die 15. Stelle. Noch höher steigen nur Loredana („Tut mir nicht leid“, vier), LX feat. Gzuz („Kollektiv“, fünf) sowie Casar („Habibi“, neun) ein.

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans. Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Händlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Musik-Streaming-Plattformen.

Text: GfK Entertainment