Haupt-
kanal
Top100-
Kanal
Schlager-
Kanal
60er-
Kanal
70er-
Kanal
80er-
Kanal
90er-
Kanal
2000er-
Kanal

Offizielle Deutsche Charts: Mach‘s noch einmal, Ed

Offizielle Deutsche Charts: Mach‘s noch einmal, Ed
Ed Sheeran lässt sich in den Offiziellen Deutschen Charts, ermittelt von GfK Entertainment, die Butter nicht vom Brot nehmen. Der britische Superstar hat mit seinem aktuellen Album „÷“ weiter die Nase vorn und platziert parallel starke 15 Songs in der Top 100. Davon schneiden „Shape Of You“ (eins), „Galway Girl” (fünf) und „Castle On The Hill” (sieben) am besten ab. Die „bekannteste unbekannte“ Band der Welt aka SDP bleibt ihrer Linie treu und betrachtet „Die bunte Seite der Macht“ vom Silberplatz aus. Auch der Vorgänger „Zurück in die Zukunst“ erreichte 2015 die zweite Position. Fury In The Slaughterhouse, die 2008 eigentlich auseinander gingen, anlässlich ihres 30-jährigen Bestehens nun aber wieder durch Deutschland touren, legen ihr Jubiläumswerk „30 - The Ultimate Best of Collection“ auf Rang drei ab. Yvonne Catterfeld hat das Image des Soap-Sternchens längst abgelegt und präsentiert sich als ernstzunehmende Künstlerin mit anspruchsvollen Texten und eigenem Label. Ihr neues Studiowerk „Guten Morgen Freiheit“ debütiert auf Position vier und beschert ihr die beste Platzierung seit zwölf Jahren. In den Single-Charts klettert der türkisch-niederländische DJ Burak Yeter („Tuesday“, mit Danelle Sandoval) von sechs auf drei und hat nur noch Ed Sheeran sowie Kygo & Selena Gomez („It Ain't Me“) vor sich. Die höchsten New Entries, Stargate feat. P!nk & Sia („Waterfall“, 47), sind mit allen Wassern gewaschen und kommen vor Rekordrapper Kollegah („Legacy“, 51) ins Ziel.
Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans. Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Musik-Streaming-Plattformen.

Text: GfK Entertainment

Artikel bewerten
(0 Stimmen)